LOG Buch

Sammstag, 23. September 2017

 

Nach einer schläfrigen Nachtfahrt mit dem tollen Doppelstockbus feierten wir unser Ankunft in Salzburg mit großem Hallo bzw. Anschließend ging unser Friedensflottenwoche mit der Heimfahrt nach Thalgau endgültig zu Ende. Schade! An diese schöne Woche werden wir noch lange denken.

Freitag, 22. September 2017

 

Der letzte Tag brach an und die Sonne lachte noch mal so richtig vom Himmel herab. Heute war Restlessen angesagt. Wir badeten noch ausgiebig in der wunderbaren Bucht, in der wir schon letztes Jahr gewesen waren. Die Kinder genossen noch so richtig das Prachtwetter und waren schon fast ein bisschen traurig, dass die tolle Zeit so schnell vergangen ist. Auf dem Rückweg zur Marina in Trogir segelten wir mit vollen Segeln und toller Schieflage mit über 9 Knoten. Im Hafen ging es an das gar nicht lustige Packen der Taschen. Zum Abschluss gab es noch einen Spaziergang in die Altstadt und das obligate Pizzaessen. Um 23.00 fahren wir dann mit dem Bus wieder nach Hause, voll mit wunderbaren Eindrücken, tollen Erlebnissen und neuen Freundschaften.

Donnerstag, 21. September 2017

 

Am Morgen hieß es früh aufstehen, denn um acht Uhr begann das Ablegemanöver für über hundert Segelschiffe. Nach dem Sammeln hisste die ganze Formation Segel und selbstgebastelte Flaggen. Bei wolkenlosem Himmel war das ein atemberaubender Anblick. Danach machten sich alle Schiffe wieder alleine auf den Weg. Wir entschieden uns , in die Lucice-Bucht zu fahren, wo wir auch an einer Boje übernachteten. Unsere Freunde von Projekt „Wirbelwind“ kamen mit dem Beiboot zu Besuch. Sanft schaukelte uns das Boot in den Schlaf. 

Mittwoch, 20. September 2017

 

Hafentag: Der Morgen beginnt mit Schietwetter, so heißt das in der Seglersprache, also mit Regen und viel Wind. Viel Nutella auf frischem Weißbrot und Kakao sagte beim Frühstück jedem zu. Nur Angelo war derart schwer aus dem Bett zu kriegen, dass wir schon beinahe glaubten einen Arzt holen zu müssen. Derweil stellte sich bloß heraus, dass wir eine Megaschlafmütze an Bord hatten.

Der Vormittag war ausgefüllt mit Aktivitäten und Spielen sowie der Tanzprobe für heute Abend.

Um zwölf hatten unsere Skipper eine Lagebesprechung mit all den anderen um den Ablauf für den morgigen Tag durchzugehen. Am Nachmittag bemalten wir eine leere weiße Flagge, sodass ein ansehnliches Ding daraus entstand. Das Schmuckstück wird morgen unser Schiff zieren. Es gab viele neue Begegnungen mit anderen Jugendlichen unterschiedlichen Alters und Herkunft.

Nach dem Abendessen, es gab Schmarren mit Apfelkompott, gings endlich los: Die Präsentation aller Teilnehmer auf der Bühne und danach die Jugenddisko.

 

Dienstag, 19. September 2017

 

Nach sehr erholsamer Nacht rauschte gegen 6 Uhr morgens ein Gewitterregen über uns hinweg. Eine ungünstige Wettervorhersage ließen uns heute relativ früh aufbrechen. Unser Ziel war die Marina Kastella, welche in der Nähe der großen Stadt Split liegt. Also in den nächsten zwei Tagen leben wir wieder auf dem Festland. Dort gegen 10:30 Uhr angelangt, tobte das nächste Gewitter mit Windgeschwindigkeiten von 55 Knoten (ca. 100 Km/h) über uns hinweg. Da alle Salzburger Schiffe an einem gemeinsamen Steg angelegt hatten, wurden schon viele neue Bekanntschaften geschlossen. Es fanden auch unsere ersten Proben für unseren Tanz für das Friedensfest statt. Damit wir dafür genug Kraft hatten, haben wir uns vorher mit leckerem Gegrillten von Manfred und seinen Kollegen und Salaten aus unserer eigenen Bordküche gestärkt. Diverse wechselseitige Besuche auf und von den Nachbarschiffen rundeten das Programm ab. An diesem Abend wurde es auch wenig spät bis wir in die Kojen fanden und uns zum Schlafen einrollten.

Montag, 18. September 2017

 

Nach einer superruhigen Nacht ohne Lärm, Wind und Verkehr frühstückten wir bei Prachtwetter an Deck. Die Eierspeispfanne war schnell leer und ebenso schnell waren alle im Wasser. Fast alle! Lukas zog es vor, den schönen Morgen zu verdösen – auch recht.

Stehbrett und Beiboot kamen voll zum Einsatz. Wolfgang und Peter machten Taxidienst mit dem Außenborder. Erst nach der Mittagsjause liefen wir gemütlich aus. Unter Segeln liefen wir den kleinen romantisch Ort Stomorska auf der Insel Solta an. Die Skipper legten unser Boot in der Stadtmarina sicher an und wir schwärmten gleich zur Erkundigungs- und Einkaufstour aus. Die Spaghetti mit Sauce schmeckten diesmal allen. Am Abend fanden wir drei unserer Kids nicht und dachten, dass sie einen unerlaubten Spaziergang gemacht hätten, bis wir draufkamen, dass sie die ganze Zeit gemütlich am Schiffsbug gesessen sind. Wirklich cool und brav. Auch die gemeinsamen Arbeiten beim Segeln und in der Küche klappten bis jetzt sehr gut. Bloß die Kabinen könnten besser aufgeräumt sein, aber was noch nicht ist, kann ja noch werden …..

Sonntag, 17. September 2017

 

Spätestens um 8 Uhr waren alle auf und beim Frühstück. Danach gab es Stau bei den Waschräumen Nach der Sicherheitseinweisung und der Anprobe der Schwimmwesten mit Peter zog ein kleines, aber sehr heftiges Gewitter über uns weg. Erst am frühen Nachmittag ging es los. Wir setzten die Segel, aber der Wind ließ uns leider bald in Stich. Deshalb probten wir „Mann über Bord“. Ein doppelter Fender namens „Kevin“ musste fachgerecht gerettet werden. Lange Zeit sah es nicht gut für ihn aus, aber am Ende konnten wir ihn wieder an Bord holen.  In der Bucht „Bobovisce“ fanden wir noch einen Platz und gingen ausgiebig schwimmen. Die „Starke Bande“ legte neben uns an und es wurden schon Freundschaften geschlossen.

Samstag, 16. September 2017

 

Start heute um 2:30 Uhr beim Gemeindeamt in Thalgau. Anhaltender Regen, der uns weit bis über die kroatische Grenze begleitete, machte uns den Abschied leicht. Zuerst ging´s mit elterlicher Begleitung nach Salzburg zum großen Reisebus, der uns in gemütlicher Fahrt nach Trogir in die Stadtmarina  brachte.Statt zu schlafen, gaben die Kinder auf der Hinfahrt so richtig Gas und unterhielten den ganzen Bus. Die beiden Skipper Wolfgang und Peter kümmerten sich die Schiffsübernahme.  Endlich durften wir auf das Boot. Es heißt Kristina II, ist weiß und ganze 50 Fuß lang, was 15,62 m Länge entspricht.

Nach dem Einräumen unserer Sachen und der vielen Lebensmittel fingen wir zum Kochen an.

Emanuel schnitt die Zwiebeln für das Essen mit einer Taucherbrille, die leider immer anlief und so konnte er die Zwiebeln zwar nicht mehr riechen, aber auch nicht mehr sehen.

Das Wok-Gericht kam leider wegen der Ananas nicht bei allen Kindern so gut an.Madlena verschlief das Abendessen und nahm dann eine Mitternachtsjause ein.

 

16. - 23. 09. 2017

Projektwoche Weitblick, Trogir Kroatien

 

In wenigen Stunden geht's los 

Montag, 04. September 2017
Bogenverein Talagova 2002, Tipi

Samstag, 24. Juni 2017
Vorbereitungstreffen Segelclub Seeham

 

Die Teilnehmer und Teilnehmerinnen der Salzburger Flotte trafen zum ersten mal aufeinander und verbrachten einen gemeinsamen Tag im Segelclub Seeham. Auf dem Programm stand kennenlernen, Grillen, Segeln, Kinderschminken ....

Samstag, 27. Mai 2017

Jeep fahren beim 4x4 Club Salzburg

 

Unser erstes Treffen war am 27. Mai 2017 in einer Schottergrube bei Bischofswiesen. Die Friedensflotte Salzburg und der 4x4 Club Salzburg luden ein zum Jeep fahren. Alle durften mit den Jeep's herumdüsen ....    

Montag, 05. Mai 2017

NMS-Thalgau

 

Wir stellten unser Projekt Weitblick in der NMS-Thalgau unseren Teilnehmern und ihren Eltern vor. Nach einem Film der Mirno More Friedensflotte beantworteten wir die aufgetretenen Fragen ....

Druckversion Druckversion | Sitemap
© herbert winkler